DJK Roland Rauxel V – TV Mengede II

Ausgangslage:

Die Mengeder sind mit einem Unentschieden gegen den verstärkten Aufsteiger aus Barop gestartet, während Roland einen deutlichen Sieg gegen Somborn einfuhr. Da unser Obergeneralstabsabteilungsschiedsrichter Andreas einen Termin zum richten hatte, musste das Spiel verlegt werden. Die Mannschaften einigten sich auf eine Nachverlegung samt Heimrechttausch.

Personal:

Der Gast aus Dortmund wollte das Beste aufbieten, was auf dem Tableau steht. Bis auf den Spk. Rose ist dies auch gelungen. Rauxel konnte überraschenderweise auf Reimund zurückgreifen, der erst wenige Stunden zuvor aus seiner Kur gekommen ist und sicherlich einen Trainingsrückstand zu verbuchen hat. Damit hatte Roländ das Luxusproblem von sieben Leuten, Wolfgang daher nur Doppel, der Teamchef nur Einzel.

Zum Spiel:

Eng ging es im Doppel zwischen Hubert/Wolfgang gegen Schmidt/Müller zu. Letztlich musste der Entscheidungssatz herhalten. Hier unterlagen die Hausherren. 0:1

Besser machten es Reimund und Michael. Sie besiegten das Dortmunder Spitzendoppel nach fulminanter Leistung mit 3:1. 1:1

Immer besser harmonieren Andreas und Olaf. Auch gegen Pietrasz/Pietrasz siegten die beiden ohne Satzverlust. 2:1

Im ersten Durchgang behielt Reimund gegen Krüger noch die Oberhand. Dann aber merkte man den deutlichen Trainingsrückstand des Roländer Spitzenspielers. Er unterlag dem Ortsnachbarn mit 1:3 2:2

Ein tolles Spiel lieferten sich Michael und Schmidt. Das war mehr als 1. Kreisklasse. Der Roländer konnte sich nach großartigem Kampf das Dortmunder Spitzenbrett mit 3:1 niederringen. 3:2

Andreas musste ebenfalls alles aufbieten um Thomas Pietrasz auch mit 3:1 zu bezwingen. 4:2

Mit 0:2 lag Hubert bereits gegen Krumnow zurück. Aber der Kämpfer Hubert kam zurück und machte Punkt um Punkt, Satz für Satz und siegte am Ende mit 5:11, 9:11, 11:6, 11:9 und 11:6 5:2

In Satz 3 und 4 hatte Olaf etwas Schwierigkeiten, ansonsten keine Sorgen beim 3:1 Erfolg gegen Müller. 6:2

Gegen Uwe Pietrasz musste der Teamchef sich ebenfalls über 5 Sätze quälen um dann in der Verlängerung mit 11:13 den Kürzeren zu ziehen. 6:3

Das längste und intensivste Match fand wohl zwischen Reimund und Schmidt statt. Sicherlich mit dem einen oder anderen Nassen mehr auf Reimunds Seite konnte dieser dass aber letztlich nicht in Erfolg münzen. Nach 10:12, 13:11, 16:14, 9:11 und 5:11 musste Reimund seinem Gegenüber gratulieren. 6:4

Auch im zweiten Einzel für Michael gegen Krüger zeigten beide tolles Tischtennis, wobei der Dortmunder am Ende immer noch “einen draufsetzen” konnte. Tolle Leistung beider Spieler. 1:3 schließlich. 6:5

Sehr souverän siegte Andreas gegen Krumnow im ersten Satz. Danach lief leider überhaupt nichts mehr für den Roländer zusammen. Es war schon schlimm zuzusehen, aber Andreas ging es am Tisch nicht besser…. 6:6

Vollkommen chancenlos war Hubert im zweiten Match gegen Thomas Pietrasz. 0:3 lautete das traurige Resultat. 6:7

Seine fantastische Trainingsform konnte Olaf auch im zweiten Einzel gegen Uwe Pietrasz zeigen. Auch er siegte deutlich in 3 Sätzen. 7:7

Der Teamchef lag bereits mit 0:2 Sätzen zurück und biss sich noch einmal zurück und musste gegen Müller erneut in den Entscheidungssatz. Hier sah es lange gut aus und trotzdem der Einbruch. 2:3 7:8

Im Abschlussdoppel trafen Hubert und Wolfgang auf Krüger/Krumnow. Es ging sehr eng zu. 9:11, 12:10, 9:11 und 7:11 bedeuteten das 7:9

Fazit:

Wer hat eigentlich diese sch… Netze gespannt…

Nach 6:2 mit der Möglichkeit zum “7:2-Genickschuss” war mehr drin. Stattdessen holten sich die Gäste, die schon selbst nicht mehr dran geglaubt haben, Punkt um Punkt und letztlich den Sieg mit nach Hause. Was nützt es, wenn ein 8:8 gerechter gewesen wäre. “Hätte der Hund nicht in die Ecke geschi…” pflegte meine Oma immer zu sagen.

Ausblick:

Das Spiel vom Sonntag gegen Eintracht Dortmund wurde ebenfalls nachverlegt. Neuer Termin und neues Spiellokal ist Freitag, der 7. Oktober in Eintracht Dortmund. Hier treffen also die beiden Aufsteiger (neben Barop) aufeinander. Im letzten Jahr setzte es eine hauchdünne 7:9 und im Rückspiel eine 6:9 Niederlage. Hier haben die Roländer sicherlich noch eine Rechnung auf. Direkt danach am Samstag, den 8. Oktober reisen die Rauxeler zum PTSV Dortmund. Mal schauen, ob da noch die Puste langt.

Sollten wir nach den beiden Spielen nächste Woche weiterhin mit einem ausgeglichenen Punktekonto darstehen (gerne auch besser), sind wir als Aufsteiger natürlich erstmal zufrieden. Hoffentlich ist bis dahin das heutige Spiel verdaut.

In diesem Sinne,

DER TEAMCHEF

Menü