SV Westfalia Somborn III – DJK Roland Rauxel V

Ausgangslage:

Die Somborner mit 4 Punkten auf dem vorletzten Platz, das Hinspiel endete mit 9:1 für die Roländer. Eine klare Angelegenheit, nur Formsache, wir siegen mal eben in Somborn ??? Sicherlich nicht.

Personal:

Die Dortmunder haben sich nominell im Vergleich zum Hinspiel schwer verstärkt. Spielten Naumann, Wahle, Werner im Hinspiel noch an 1-3, fand man diese Drei nun an Position 4-6, hinter Kleine-Büning, Kondziela-Wagner, Vöcks. Eine klare Verstärkung.
Die Roländer mussten verletzungsbedingt auf Hubert, Olaf, Dirk verzichten, sowie auf Jürgen, der seinen Geburtstag nicht in der Halle von Somborn feier wollte. Dafür konnte kurzfristig Hendrik aus der Sechsten verpflichtet werden. Auch Andreas war aufgrund eines Schiedsrichtereinsatzes etwas in Zeitdruck angereist.

Zum Spiel:

Hätten Andreas und der Teamchef vielleicht den ersten Satz vorzeitig zu gemacht und nicht noch in der Verlängerung gegen Kleine-Büning/Wahle verloren, wäre der Rest vielleicht anders gelaufen. So aber (KEINE FÜNF SÄTZE) ein 1:3 aus Rauxeler Sicht. 1:0

Ausgeglichen ging es bei Kondziela-Wagner/Naumann gegen Reimund und Michael zu. Hier ging es in den Entscheidungssatz. Diesen konnten die Somborner mit 11:8 für sich entscheiden. 2:0

Gegen Vöcks/Werner sahen Wolfgang und Hendrik eigentlich ganz gut aus und hätten im Vierten Satz vielleicht auch den Sack zumachen sollen. So aber mussten die Gäste auch hier nach dem Fünften gratulieren. 3:0

Halb soviele Doppel, wie wir in der gesamten Hinrunde verloren haben…

Starker Auftritt von Michael gegen Kleine-Büning beim 3:1 Erfolg. 3:1

Dem Spiel gegen Kondziela-Wagner konnte Reimund nur phasenweise seinen Stempel aufdrücken. Der “Schwatte” unterlag mit 1:3. 4:1

Viel Schulterklopfen und Lob erhielt der Teamchef für sein tolles Spiel gegen Vöcks. Leider hätte er auch gerne ein paar Gratulationen zum Punkt entgegengenommen, so bleibt eine Niederlage in der Verlängerung des Fünften Satz. 5:1

Ganz klar wurde Naumann von Andreas beherrscht. Keine Gefahr beim 3:0 für unseren Schiedsrichter vom Dienst. 5:2

Ebenfalls ganz stark spielte Hendrik gegen Wahle beim 11:8, 11:5 und 11:2 auf. Sensationell gut. 5:3

Der bereits zum Ende der Hinrunde wiedererstarkte Wolfgang zeigte auch gegen Werner eine tolle Leistung, die mit einem 3:1 Erfolg belohnt wurde. 5:4

Nach dem Verlust des ersten Satzes dreht Reimund gegen Kleine-Büning richtig auf. Nach großem Kampf konnte er zum 5:5 ausgleichen.

Hochkonzentriert ging Michael gegen Kondziela-Wagner zu Werke. Am Ende siegte der Roländer mit 8:11, 11:8, 11:9, 5:11 und 11:9. 5:6

Schon beim Einspielen hatte man den Anschein, daß mit Vöcks und Andreas zwei Spieler mit ähnlichem Spiel am Tisch stehen. Entsprechend knapp ging es auch zugange. Nach 7:11, 11:8, 4:11, 11:9 und 11:8 verließ der Roländer die Halle, um zu seinem Schiedsrichtereinsatz zu kommen. Ein toller Einsatz, am Tisch und auch jenseits vom Tisch. 5:7

Der Teamchef, heute in der Mitte im Einsatz, konnte nach verlorenem ersten Satz Naumann dann schließlich mit 3:1 in die Knie zwingen. 5:8

Da der Somborner Werner noch arbeiten musste/konnte/durfte/wollte, hatte er sein Spiel gegen Hendrik vorgezogen. Hendrik konnte bereits hier vorzeitig den Sieg unter Dach und Fach bringen. 3:2 Sieg.

Vorher musste aber noch das Spiel von Wahle gegen Wolfgang gespielt werden, wobei es hierbei lediglich noch um Ergebniskorrektur ging. Beide schenkten sich aber nichts und gingen ebenfalls über fünf Durchgänge, in dem sich aber am Ende Wolfgang durchsetzte. 5:9

Fazit:

Während es uns in der Hinrunde nicht gelang, ein häufig erspieltes 3:0 aus den Doppeln dann in den Einzeln nach Hause zu bringen, mussten wir heute völlig ungewohnt einem 0:3 Doppelrückstand aufholen. Hier gelang es uns aber diesmal, in den Einzeln zu punkten und das Spiel zu drehen. Eine tolle Mannschaftsleistung.

Die Somborner werden in dieser Aufstellung sicherlich noch den einen oder anderen ärgern können. Ob das dann in dieser ausgeglichenen Klasse reicht und wo auch wir uns am Ende wiederfinden, vermag ich nach dem ersten Spieltag nicht zu sagen. Es dürfte wieder einiges möglich sein, was schon der erste Spieltag unter Beweis stellt. Barop siegt in Mengede, Post Castrop spielt unentschieden gegen Rahm und Westerfilde holt einen Punkt gegen die bis dato verlustpunktfreien Eintrachtler. Faszinierend.

Ausblick:

Die große Spielverlegerei geht schon wieder los. Am Donnerstag reisen wir nach Mengede. Im Hinspiel gab es eine knappe 7:9 Niederlage. Hier möchten wir gerne noch etwas gutmachen.
Auch die Begegnung gegen Eintracht wird vorgezogen (Heimrechttausch im Hinspiel – volle Halle im Rückspiel).
Die aktuelle Tabellensituation (Platz 8) ist unser vorrangiges Ziel. Das wird schon schwer genug, aber alles weitere wird man sehen.

In diesem Sinne

DER TEAMCHEF

Menü