Nun liegt sie hinter uns, die Hardehausen-Fahrt 2012.

Es war eigentlich so wie immer, wenn die Roländer das Kloster in Hardehausen besuchen. Es wurde viel gegessen, viel Sport getrieben und neue ewige Anekdoten werden den Rauxelern in Erinnerung bleiben.

Da ist zum einen Guido, der sich als Betreuer gleich so mächtig ins Zeug legte, dass er nach diesem Wochenende aussieht, als hätte er sich mit Bud Spencer persönlich angelegt. Ein Cut über dem linken Auge, eine gestauchte rechte Hand – die beim Kegeln plötzlich wieder ihren Dienst tat – und mehrere Blessuren an Schulter und Hüfte. Dabei wollten die Kinder doch nur spielen.

Patrick, der ob der Fahrt so aufgeregt war, dass er den ganzen Freitag ununterbrochen redete wie ein Wasserfall. Am Samstag wurde er dann von Aaron abgelöst, der immerhin bis Sonntag durchhielt und alle Worte für die kommende Woche schon verbraucht haben wird.

Karo als Night Rider, der auch Nachts Burger und Nuggets orten und herbeischaffen konnte. Ein Hoch auf die Apps seines Smartphones. Dadurch gab es für die Betreuer sogar 5 anstatt der üblichen 4 Malzeiten.

König Mütze, der es irgendwie schaffte sich bei allen sich bietenden Gelegenheiten unsichtbar zu machen und eigentlich nur eines wollte: seine Ruhe!

Kubi versuchte es beim Kegeln gleich mit soviel Feingefühl, dass die Würfe von Anna-Maria, Millie (beide 8) und Levi (7) dagegen aussahen wie Torpedos. Den Vogel schossen aber Patrick und Kevin ab, die es schafften, dass ihre Zeitlupenkegelwürfe mitten auf der Bahn liegen blieben. Lars zeigte dann allen, dass man auch männlich kegeln und siegen kann.

Chissi blühte gleich dermaßen auf, dass man denken konnte er wäre wieder 14. Er sprintete wie ein junger Gott über den Rasen des Fußballfeldes und war sich für keinen Zweikampf zu schade. Doch leider konnten die Knochen das nicht so schnell verarbeiten wie gewünscht. Abends war er dann wieder 41.

Lucas, Joshi und Aaron konnten beim “Free-Golf” in der Freizeit besonderes Talent unter Beweis stellen. Alle drei könnten auch in Bernhard Langers Fußstapfen treten, so beeindruckend konnten sie mit den Golf-Schlägern umgehen.

Und auch Dirk Wiegmann war spätestens ab Samstag Abend mit von der Partie – wenn aus mehreren Mündern der Spruch: “Mein Körper ist ein Schmerz!” zu hören war.

Die Fahrt hat auf jeden Fall wieder viel Spaß gemacht und es wäre zu wünschen, dass sich in zwei Jahren noch mehr Roländer als diesmal anschließen werden. Doch mit 29 TeilnehmerInnen war die Fahrt auch diesmal gut besucht.

Ein großer Dank an das Betreuerteam mit Guido, Lars, Christopher, Oliver, Kevin, Karo, Chissi, Robin und Anja die überall mit anpackten und sich einbrachten und auch diese Fahrt zu einem Erfolg werden ließen.

Das Programm:

Freitag:

Ankunft – Abendessen – 2 Std. Sporthalle – Nachtwanderung 5km

Samstag:

(Wecken mit “Hells Bells”) – 7:00 Schwimmen – Frühstück – Freizeit – Fußball – Mittagessen – Freizeit – Kaffe und Kuchen (um 14:00 Uhr !!!) – Klosterrallye – Fußball – Abendessen – Sporthalle – Kegeln

Sonntag:

(Wecken mit “Tage wie dieser”) – 7:00 Schwimmen, Frühstück, Gottesdienst / Freizeit, Spielhölle, Mittagessen, Abfahrt!

 

Menü