DJK Roland Rauxel V – Post SV Castrop III

Ausgangslage:

Die Roländer mit ihrem ersten Sieg letzte Woche in Kirchlinde, während die Postler nach dem Auftakterfolg gegen Somborn gegen Eving erwartungsgemäß unterlagen. Aber Derbys sind ja eh etwas besonderes und die Vorzeichen spielen hierbei selten eine Rolle.

Personal:

Bei den Gastgebern fehlte Wolfgang, dafür Sandro wieder mit von der Partie, Olaf pünktlich zurück aus seinem Urlaub. Die Ortsnachbarn hatten das Luxusproblem und standen sogar mit 7 Leuten parat.

Zum Spiel:

Deutlich in drei Sätzen unterlagen Andreas und der Teamchef gegen Hiller/Bock. 0:1

Enger war es bei Reimund und Harry gegen Koths/Schäper. Hatte man im Vierten bereits Matchbälle, unterlag man schließlich noch im Fünften zum 0:2

Auch die Geheimwaffe Olaf und Sandro unterlagen eng in fünf Sätzen gegen Schuchardt/Harwig – somit kein Doppel an die Roländer 0:3

Es sollte noch schlimmer kommen, als Reimund nach eigener Aussage chancenlos gegen Hiller war. 0:4

Endlich der erste Punkt. Den machte Andreas gegen Kothz bei seinem schönen 3:1 Erfolg. 1:4

Olaf, frisch aus dem Urlaub war heiß auf das Derby. Gegen Schäper musste er nach 7:11, 11:8, 6:11, 11:9 in den Fünften – in der Verlängerung konnte der Urlauber aber nicht siegen und unterlag mit 11:13 hauchdünn. 1:5

Locker leicht gewann Toni die ersten beiden Durchgänge gegen Schuchardt. Dann aber erkämpfte sich der Postler den Entscheidungsdurchgang, um hier aber mit 5:11 den Kürzeren zu ziehen. 2:5

Der Teamchef legte bei seiner Premiere gegen Kunze gleich los, wie die Feuerwehr und ging mit 2:0 in Front. Der Obercastroper steckte aber nicht auf und konnte auch hier den Entscheidungssatz erkämpfen. Den entschied der Teamchef aber wieder für sich. 3:5

Harry musste gegen Harwig seinerseits einen 0:2 Rückstand aufholen, was ihm aber nur teilweise gelang. 1:3 am Ende. 3:6

Ebenso musste Reimund gegen Kothz einen 0:2 Rückstand hinnehmen, zeigte aber auch große Moral und Kampf und konnte den jungen Postler mit 5:11, 6:11, 11:9, 11:8 und 12:10 bezwingen. 4:6

Ein irres Spiel lieferten sich Andreas und Hiller, wobei der Post-Altmeister scheinbar seinen x-ten Frühling durchlebt und wieder mal sehr stark auftrumpfte. Am Ende ein 1:3 aus Rauxeler Sicht. 4:7

Unabhängig voneinander sagten beide im Vorfeld, “Gegen Schuchardt habe ich noch nicht verloren” bzw. “Gegen Elmanowicz kann ich noch 100 Jahre spielen und gewinne nicht” – dann ist ja eigentlich alles klar. Aber knapp war es in den ersten beiden Sätzen schon. Dann aber nahm es den von den Akteuren erwarteten Verlauf und Olaf siegte mit 3:1. 5:7

Sandro avancierte heute gegen Schäper zum Matchwinner. Das siebte Fünf-Satz-Match des Abends konnte der Roländer mit 11:4, 10:12, 6:11, 11:8 und 11:4 für sich entscheiden. 6:7

Dem Teamchef fehlte gegen Harwig der letzte Punkt und unterlag dem Postler mit 0:3 6:8

Harry brachte aber die Roländer gegen Kunze beim ungefährdeten 3:0 wieder in die Spur. 7:8

Das Abschlussdoppel musste also herhalten, wo doch die Roländer heute noch kein Doppel gewinnen konnten.

So also traten Andreas und der noch emotional aufgewühlte Teamchef gegen Kothz/Schäper an. In den ersten beiden Sätzen gingen die Postler jeweils deutlich in Führung, aber die Rauxeler steckten nicht auf und kämpften sich jeweils ran – unterlagen aber mit 10:12 und 9:11. Doch die Roländer steckten nicht auf und wollten wenigstens diesen einen Punkt im Spiel retten und siegten mit 11:6 und 11:4. Der Fünfte wurde dramatisch. Wieder legten die Postler los und gingen schnell mit 6:3 in Front. Time-Out der Roländer. Beim Stand von 9:9 machten Andreas und der Teamchef dann aber endlich den Sack zu und sicherten den zwischenzeitlich nicht für möglich gehaltenen Punkt zum 8:8

Fazit:

Ein von den Zahlen betrachtet verrücktes Spiel. Hohe Rückstände der Roländer, 8 Fünf-Satz-Spiele, deutliches Satzverhältnis für die Postler, Bälle für die Roländer, Emotionen … alles was ein Derby auszeichnet.
Am Ende vielleicht das glücklichere Ende für die Rauxeler, aber der Kampf wurde belohnt, wir haben nie aufgesteckt.
Jeder Roländer konnte sich in die Siegerliste eintragen. Das hätte heute auch schlimmer kommen können.

Ausblick:

Bereits am Dienstag darf man bei Brünninghausen antreten. Die Dortmunder sind in der Regel in den letzten Jahren am Ende der Tabelle immer weit vor den Roländern gestanden, in den Spielen konnten die Rauxeler aber durchaus den einen oder anderen Zähler sammeln. Eine Prognose fällt daher schwer.

Traditionsbruch:

Das erste Mal seit langer Zeit war der Teamchef NICHT vor einem Derby beim Optiker seines Vertrauens Michael Schäper.
Sorry, ging heute irgendwie nicht. Ich hole das nach, spätestens vor dem Rückspiel.

Das muss für heute reichen.

In diesem Sinne,

gut´s Nächtle

DER TEAMCHEF

__________________
“Die Schweden sind keine Holländer, das hat man ganz genau gesehen.” (Franz B.)
Menü