Andrea Hoeft – Vereinsmeisterin Damen-Einzel 2015 // Thorsten Wasielak setzt sich nach 14 Jahren erneut die Krone auf

Roland Rauxel VM RR-1

 

Die 56. Vereinsmeisterschaften der DJK Roland Rauxel sind Geschichte – und Geschichten gibt es von diesen Vereinsmeisterschaften wahrlich genug zu erzählen. 

Zunächst empfingen die Rauxeler eine Delegation des Rotary Clubs Castrop-Rauxel. Nachdem sich der Vorsitzende Christian Chroscinski beim Präsidenten des Rotary Clubs Hinrich Böhner für die Unterstützung der Jugenarbeit bedankt hatte, spielte dieser den Ball zurück und und betonte wie wichtig das Roländer Engagement für die Jugendlichen sei. Er freue sich insbesondere, dass die beispielhafte Arbeit der Vereinsgründer Hubert Schäfer und Wolfgang Bergins vom neuen Vorstand so weiter gelebt werde und der Staffelstab so erfolgreich an die nächste Generation weitergegeben worden sei.

Damen Einzel:

Nach der Präsentation der neuen Anzüge, die ebenfalls mit Hilfe des Rotary Clubs angeschafft werden konnten, wandten sich die Roländer dem sportlichen Teil der Vereinsmeisterschaften zu. Abteilungsleiter Thorsten Wasielak freute sich mit seinen Sportwarten Christoph Pauly und Christoph Babski zum ersten Mal seit 22 Jahren auch wieder 2 Damen unter den insgesamt 25 Teilnehmern bei den Vereinsmeisterschaften begrüßen zu können. Margit auf´m Kamp und Andrea Hoeft fanden über den Ü35 Kurs (jeweils dienstags ab 18:30 Uhr) zu den Rauxelern und trauten sich nach einem halben Jahr Training die Teilnahme an den Vereinsmeisterschaften zu. In drei Sätzen (11:6, 11:7 und 11:9) behielt Andrea Hoeft die Oberhand und wurde so erste Roländer Vereinsmeisterin seit Margit Boom 1993. 

Mixed:

Auch eine Mixed Konkurrenz trugen die Roläder spontan aus. Hier gewannen Andrea Hoeft und Reimund Schulze gegen Margit auf´m Kamp und Christian Chroscinski knapp mit 3:2 Sätzen (11:8, 5:11, 11:7, 8:11,9:11).

Herren Doppel:

In der Doppel Konkurrenz standen sich im Finale die Spitzendoppel der ersten Mannschaft gegenüber. Thorsten Wasielak und Robin Gude galten nach ihrem Vorjahreserfolg als Favoriten und wurden dem auch bis zu ihrer 2:0 Satzführung gerecht. Doch plötzlich wendete sich zu Beginn des dritten Satzes durch ein paar gelungene Topspins und Blocks  das Blatt zu Gunsten von Emilio Kartas und Christian Chroscinski. Auch in engen Spielsituationen behielt das nominelle Doppel 2 der Rauxeler Landesligamannschaft gegenüber dem aktuellen Spitzendoppel fortan die Oberhand. Trotzdem blieben Gude und Wasielak stets gefährlich was auch auch die knappen Sätze widerspiegeln. Ein “Monsterblock” von Chroscinski auf einen Schuß von Wasielak läutete schließlich die Niederlage der Titelverteidiger ein, die Kartas mit einem gefühlvollen Topspin besiegelte. (8:11, 9:11, 13:11, 11:8, 11:9)

Herren Einzel

Im Herren Einzel dominierten zunächst die Spieler der ersten Mannschaft. Werner Erhardt (TTF Schwelm) und Bernd Graz, die als Mitfavoriten ins Rennen gegangen waren, scheiterten in der der Hauptrunde früh an Chroscinski. Doch Graz zeigte an diesem Tag phantastisches Tischtennis und kämpfte sich durch die Verliererrunde. Hierbei schaltete er zunächst den von Wasielak (Rx 1. Br. 2.) besiegten Raphael Reiß (Rx 1, Br. 5) deutlich in 4 Sätzen aus. Im Halbfinale hatte er dann sogar im 5. Satz drei Matchbälle gegen Emilio Kartas. Doch Emilio behielt die Nerven und klaute Bernd den Sieg in buchstäblich letzter Sekunde. Auch Chroscinski, der über 5 Sätze mit Emilio rang, fand kein Mittel gegen 5-Satz-Mann Kartas. Für diesen war erst im Finale der Verliererrunde Schluss. Hier zwang er Vorjahressieger Robin Gude ebenfalls über die volle Distanz von 5 Sätzen. Beide boten in diesem Match alles auf und keiner wollte sich geschlagen geben. Schließlich zwang Vorjahressieger Gude das Glück und setzte sich knapp gegen Emilio durch.

Das Turniersystem “Doppel-KO” sieht es nun vor, dass der Sieger der Hautrunde auf den Sieger der Verliererrunde trifft. So standen sich Wasielak und Gude zum zweiten Mal an diesem Abend gegenüber. Doch Thorsten Wasielak kaufte dem Titelverteidiger Robin Gude schnell den Scheid ab und gewann klar in 3 Sätzen (11:8, 11:5, 11:1). Somit heißt der neue Titelträger zum ersten Mal seit 2001 wieder Thorsten Wasielak, der sich sichtlich freute von Christoph Pauly (verletzt) den Siegerpokal überreicht zu bekommen.

Nach den Vereinsmeisterschaften feierten die Roländer ihre Sieger ausgiebig und freuten sie über eine gelungene Veranstaltung.

 

Menü