DJK Ewaldi Aplerbeck I – DJK Roland Rauxel III

Ausgangslage:

Nach wie vor mit blütenweißer Weste befinden sich die Roländer an der Spitze. Die Gastgeber wünschen sich mit eigenen Siegen und Ausrutschern der Konkurrenz noch den einen oder anderen Platz nach oben – aktuell auf Platz 4.

Personal:

Die Gastgeber mit dem besten Aufgebot, sogar zu siebt gegen arg dezimierte Roländer. Jeder Teamchef oder Kapitän kennt das. Auf einmal fallen die Leute aus wie die Fliegen und von einer Besetzung von 9 Leuten bekommst Du auf einmal nur so gerade eben 5 zusammen. Die Roländer daher mit den “Ungeraden” Graz (1), Busemann (3), Nimser (5), Der Teamchef (7), Wasielak (9) und als Verstärkung aus der Vierten Jürgen Lichtenhof. Danke an dieser Stelle noch einmal für Deinen Einsatz.

Zum Spiel:

Als einzig etatmäßige Doppel traten trotz desolater Leistung am Montag Thorsten und der Teamchef als Doppel 2 gegen die Spitzenpaarung Miksch/Olkis an. Fünf Sätze spielen wir ja bekanntermaßen am liebsten, was auch nach dem 0:2 bitter nötig war. Deutliche Leistungssteigerung brachte den Entscheidungssatz, hier aber ein umkämpftes 7:11 1:0

Neu formiert, aber bereits bezirksklasseerfahren waren Bernd und Joschi gegen Harenbrock/Lippold im Einsatz. Auch hier setzte es eine Fünf-Satz-Niederlage. 2:0

Die beiden Jürgens sollten es als Doppel 3 gegen Ehrenbrecht/Röwekamp richten. Doch nach dem knappen 9:11, 11:7, 9:11 und 12:14 stand es ungewohnt in der Rückrunde 3:0

Was Joschi für einen Leistungssprung gemacht hat, ist deutlich an seinen Ergebnissen zu sehen. Aber sein Spiel gegen Harenbrock war heute auch zum Zungeschnalzen. Mit 11:8 14:16, 12:10 und 11:6 siegte der junge Roländer fulminant gegen “nicht Irgendwen” in der Liga. 3:1

Auch der ersten Kreisklasse nicht würdig – im positiven Sinne – war das Match zwischen Bernd und Miksch. Das war deutlich höherklassig, was die Anwesenden in der Halle zu sehen bekamen. 12:14, 14:12, 9:11, 11:8 und 12:10 war das Ergebnis absolut auf Augenhöhe und sehr eng. 3:2

Der Teamchef konnte sich gegen Ehrenbrecht nach 0:2 noch in den Entscheidungssatz kämpfen. Aus meiner Sicht etwas Pech zweimal Netzroller zu Gunsten Ehrenbrecht und zweimal “Netz-Weg” beim Teamchef bedeuteten am Ende das 7:11 4:2

Thorsten hingegen konnte gegen Olkis eine deutlichen Sieg einfahren. Zu materialanfällig war der junge Dortmunder beim 3:0 Erfolg von Thorsten. 4:3

Auch Jürgen musste gegen Wczasek über die volle Distanz und konnte am Ende verdient gewinnen. 4:4

Ehe Jürgen II fertig war, hatte Jürgen I bereits gegen Röwekamp deutlich verloren. 5:4

Auf das Spiel von Harenbrock musste sich Bernd erst einmal zwei Sätze lang einstellen. Dann klappte es immer besser – auch hier der Entscheidungssatz. Leider ging Bernd hier etwas die Luft aus und unterlag mit 2:3 6:4

Joschi unterstrich seine Leistung vom ersten Einzel gegen Miksch. Hatte er noch nachmittags gegen ihn in der Jugendbezirksliga verloren, konnte am Abend einen souveränen 3:1 Erfolg feiern. Ganz stark !!! 6:5

Auch Thorsten musste gegen Ehrenbrecht zunächst einem 0:2 hinterherrennen. Einmal mehr musste der Entscheidungssatz herhalten. Wieder einmal mussten die Roländer hier gratulieren. 7:5

Zur positiven Verwunderung über die Leistung sorgte der Teamchef beim 3:2 Erfolg über Olkis. Angeblich schöne Topspins mit Vor- oder Rückhand kontrolliert…. Ich nehme das mal so hin, ich fand mein Spiel am Montag eigentlich besser, aber OK… 7:6

Zum “Schmettergott” entwickelte sich Jürgen beim fulminanten 3:0 Erfolg gegen Wczasek. 7:7

Jürgen musste in seinem zweiten Einzel gegen Röwekamp auch schon wieder in den fünften Satz. Hier führte er bereits 4:0, ehe eine Auszeit des jungen Aplerbecker tatsächlich die Wende in diesem Satz brachte und Jürgen mit 8:11 unterlag. 8:7

Im Abschlussdoppel des Abends überzeugten die beiden Youngster von Ewaldi Miksch/Olkis mit einer klasse Leistung gegen Bernd und Joschi. Fulminanter Auftritt – und leider schienen die Roländer ihr Pulver verschossen zu haben. 9:7

Fazit:

Durch die bekannte Arithmetik ist es schier unmöglich, mit 4 verlorenen Doppeln noch irgendetwas zählbares mitzunehmen. Ungewohnte Doppelschwäche, gute Ergebnisse in den Einzeln. So hat es uns nun doch noch erwischt im Jahr 2016. Die Gastgeber waren absolut heiß wie Frittenfett und haben sich den Sieg sicherlich auch verdient. 9 Fünfsatzspiele zeigen die knappe Partie – davon übrigens 6 für die Gastgeber.
Aber es zeigt, wer nicht komplett spielt, der hat Probleme.
Ewaldi könnte nun noch ihr Ziel erreichen, die Roländer müssen einen etwaigen Aufstiegssekt noch weiter kalt stellen. Positiv für beide Mannschaften am Abend sicherlich das unerwartete Unentschieden vom PTSV gegen Somborn.
Wir werden sehen, was es nützt.

Ausblick:

Frohe Ostern !!

Danach empfangen wir Hohensyburg, auch hier gab es im Hinspiel ein 8:8, genau wie heute. Das Ziel Aufstieg bleibt natürlich auch trotz der Niederlage heute bestehen – aber sicher oder durch sind wir m. E. immer noch nicht.

In diesem Sinne…

DER TEAMCHEF

__________________
„Drei Punkte ist besser als in die Hose geschissen.“
Menü