Zwei Roländer haben Chance auf Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften

Reimund Schulze bei den Ü60 und Aaron Busemann bei den Jungen 18 haben mit ihren Platzierungen als gemeinsame Fünfte Chancen, für die Westdeutschen Meisterschaften nominiert zu werden. Doch der Reihe nach – chronologisch von Samstag bis Sonntag:

Samstag:
Mädchen 11

Rolands jüngste Spielerin Juli Baranowsky präsentierte sich bei ihren ersten Bezirksmeisterschaften in guter Form und konnte mit ihren Vorrunden-Gegnerinnen bei den Mädchen 11 gut mithalten. Dennoch reichte es bei einem Sieg und zwei Niederlagen nicht zum Weiterkommen. Besser lief es für sie in der Doppel-Konkurrenz: Mit ihrer Partnerin Lara Stratkötter (TuS Wadersloh) kämpfte sich Juli nach spannenden Matches bis ins Finale, wo die beiden auf das favorisierte Duo Maria Holin/Nika Mattern (Plätze 1 und 2 im Einzel) trafen. Hier war für Juli und Lara erwartungsgemäß nicht viel auszurichten, was der Freude über den 2. Platz aber keinen Abbruch tat.

Mädchen 15
In der Mädchen-15-Konkurrenz erwischte Julis Schwester Maxi eine Dreier-Gruppe, so dass sie in der Vorrunde nur zwei Einzel spielen konnte. Zum Weiterkommen hätte sie ihren Überraschungserfolg gegen Zoey Grau vom diesjährigen Bezirksranglisten-Turnier wiederholen müssen, was ihr in Sundern leider nicht gelang. Im Doppel konnte sie an der Seite von Emma Kleuser (TTF Bönen) zwar gegen ein Duo vom TuS Querenburg einen Satz gewinnen, musste sich aber letztlich mit knappen Satzergebnissen geschlagen geben.

Jungen 11
Tim Greth hatte nach urlaubsbedingter Pause Schwierigkeiten in sein offensives Spiel zu finden und musste sich bereits in der Gruppenphase aus dem Wettbewerb verabschieden. Er spielte zwar gut mit, blieb in den entscheidenden Momenten jedoch glücklos. Somit schied er mit 1:2 Spielen aus. Dafür gelang ihm an der Seite von Thomas Pohl (SV Westfalia Somborn) der 3. Platz im Doppel.

Jungen 15
Leon Blau wollte seine Gegner in der Gruppenphase gehörig ärgern und seinen Trainingsfortschritt allen zeigen. Gegen die zwei höher gesetzten Gegner in seiner Gruppe gelang ihm zwar kein Satzerfolg, stattdessen jedoch ein paar ansehnliche Ballwechsel. Im Spiel gegen den in seiner Gruppe an Vier Gesetzten erreichte Leon einen klaren 3:0-Erfolg, womit er sich für den nächsten Tag nochmal Selbstvertrauen holte.

Herren
Seine guten Leistungen der letzten Zeit wollte Robin Gude auf der Bezirksmeisterschaft wiederholen, war jedoch durch vorherige Krankheit nicht topfit und hatte mit einigen Unsicherheiten im Spiel zu kämpfen. So verlor er im Auftaktmatch gegen seinen Einspielpartner Christoph Haacke (TTC Herne-Vöde), ehe er sich mit einer Niederlage gegen Nico Strasser (VTV Freier Grund) bereits aus dem Turnier verabschiedete. Gerade gegen Strasser hätte das Verwandeln von einem der mehreren Matchbälle geholfen, letztlich blieb leider nur die 3:2-Niederlage aus diesem Spiel übrig. Seinen Frust ließ Robin dann an Maik Israel (TTV Letmathe) aus, den er mit 3:0 besiegte. Im Doppel verlor Robin mit Doppelpartner Nemanja Gambiroza (TTC Ruhrstadt Herne) gegen das spätere Siegerdoppel Bertelsmeier/Ostrowski aus Hamm.

Senioren Ü60
Ohne Bernd Graz, der krank ausfiel, trat Reimund Schulze bei den Senioren Ü60 an. Er wollte seinen Vorjahreserfolg, die Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften, wiederholen. Mit schwierigen Gegnern in einer Gruppe gelang Reimund dort eine Spielbilanz von 1:2. Das reichte für den gemeinsamen fünften Platz in der Gesamtwertung. Da vier Spieler des Bezirks sicher weiter kommen, kann sich Reimund berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen. Sollte dies der Fall sein, darf er am Wochenende des 7. und 8. Dezember nach Aachen reisen. Ganz Roland Rauxel drückt ihm dafür die Daumen!

Sonntag:
Jungen 13
Leon Blau ging hier als Gruppenzweiter ins Rennen. Seine Setzung bestätigte der 12-Jährige schnell, indem er die Plätze 3 und 4 deutlich besiegte. Gegen seinen alten Bekannten Mihr Lee aus Querenburg war Leon dann zwei Sätze lang ganz knapp an Satzgewinnen dran, ehe er sich letztlich 3:0 geschlagen geben musste. Durch sein Weiterkommen als Gruppenzweiter und ziemliches Lospech musste Leon im Achtelfinale dann gegen den Topgesetzten Jan Lenz aus Lippstadt antreten. Wie vorher mit Coach Robin abgesprochen, wollte Leon sehr mutig spielen, was ihm auch durchweg gelang. Daher konnte er am Ende die Überlegenheit seines Gegners anerkennen, wohlwissend dass er seine beste Leistung abgerufen hatte.

Mädchen 18
Mia Scharpenberg, Nikie Chien und auch Rijetha Sivanenthiran, die als Nachrückerin kurz vor Schluss noch mitspielen durfte, nahmen in dieser Konkurrenz teil. Alle drei hatten in ihrer Gruppe sehr starke Gegnerinnen zugelost bekommen, sodass im Maximum ein Spielgewinn realistisch gewesen wäre. Diesen konnte dann Nikie erreichen, als sie im letzten Einzel 3:0 gewann. Auch Rijetha schnupperte an einem Sieg, war in ihrem ersten Auftritt mit kurzer Noppe jedoch noch zu unsicher, um den Sack zu zumachen. Im Doppel spielte sie an der Seite von Alina Bertelsmeier toll auf und ärgerte das starke Doppel Wulff/Wulff aus Cappel gehörig, ehe sie als letzte Spielerin der DJK ausschied.

Jungen 18
Aaron Busemann und Milad Osmani, der bei den Herren mittlerweile für Altena aufläuft, nahmen bei den Jungen 18 teil. Aaron hielt sich in der Gruppenphase schadlos, während Milad Torsten Licht vom LTV Lippstadt gratulieren musste. Aaron konnte im Folgenden das Achtelfinale gewinnen, ehe er im Viertelfinale gegen Max Fortmann ausschied. Milad verlor gegen Marius Goebel bereits im Achtelfinale. Ob ihre Platzierungen für die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft ausreichen, wird sich erst noch zeigen müssen. Stattfinden würde sie jedenfalls am 14. und 15. Dezember.

Menü